Das magische Dreieck der Vermögensanlage

Lesezeit: 3 Minuten

Die drei wichtigsten Kriterien einer Vermögensanlage sind Sicherheit, Liquidität und Rentabilität. Das magische Dreieck der Vermögensanlage setzt die bei der Vermögensanlage untereinander konkurrierenden Ziele bildlich ins Verhältnis. Das Dreieck befasst sich folglich mit den wichtigsten Grundfragen unternehmerischen Handelns. Wenn Sie darüber nachdenken, eine Geldanlage zu begründen, sollten Sie mit den Prinzipien dieses Dreiecks vertraut sein.

 

 

Die Ziele im Einzelnen

 

Anhand der folgenden drei Kriterien können Sie jede Anlageform und ihre Wertbeständigkeit beurteilen und einschätzen. Das optimale Profil einer Vermögensanlage sieht dabei wie folgt aus: Hohe Zinssätze führen zu hohen Gewinnausschüttungen. Dabei wächst das Kapital stetig an und ist durch ausreichend Sicherheit geschützt. Im optimalsten Falle ist die Anlage so liquide, dass das Geld jederzeit verfügbar ist.

 

1. Sicherheit

Wenn Ihre Anlage genug Sicherheit aufweist, ist sie, auf die Dauer der Zeit bezogen, beständiger. Eine Geldanlage weist ausreichend Sicherheit auf, wenn das angelegte Vermögen erhalten bleibt und nicht verloren geht. Die Sicherheit hängt jedoch von vielen Risiken, wie beispielsweise der Bonität des Schuldners oder vom Kursrisiko ab. Das bedeutet, dass Veränderungen wirtschaftlicher und politischer Faktoren den Kurs und damit auch Ihre Sicherheit beeinträchtigen. Am deutlichsten sehen Sie dies bei Auslandsanlagen. Anlagen, die Sie im Ausland begründen, hängen insbesondere von der politischen Stabilität und dem Währungsrisiko des Landes ab.

Je breiter Sie Ihr Vermögen aufstellen, desto sicherer ist die Vermögensanlage. Wenn Sie Geld also in verschiedene Anlageklassen und verschiedene Bereiche streuen, steigt die Sicherheit. Diese Taktik wird Diversifizierung genannt. Die Diversifizierung  kann auf verschiedenen Wegen erfolgen. Sie können entweder in unterschiedliche Wertpapierformen investieren oder Ihre Anlage in verschiedenen Ländern, Branchen oder Währungen erwerben.

Wenn Sie diese Faktoren beachten, sorgen Sie dafür, Ihre Geldanlage sicher zu gestalten.

 

2. Liquidität

Auf zweiter Ebene zeichnet die Liquidität eine gute Geldanlage aus.

Die Liquidität entspricht der Zahlungsfähigkeit des hinter der Geldanlage stehenden Unternehmens. Die Zahlungsfähigkeit kann sehr unterschiedlich ausfallen. Entscheidend ist dabei, wie schnell das Unternehmen einen bestimmter Teilbetrag einer Investitionssumme wieder in Bankguthaben oder Bargeld umwandeln kann. Wertpapiere, die an der Börse gehandelt werden, zeichnen sich in der Regel durch eine hohe Liquidität, also durch eine schnelle Liquidierbarkeit aus.

 

 

3. Rentabilität

Das dritte Kriterium einer Geldanlage ergibt sich aus der Frage, ob die Vermögensanlage rentabel, das heißt Erträge bringend, ist. Demnach spiegeln die Erträge die Rentabilität einer Anlage wieder. Beispiele sind Dividenden- oder Zinsauszahlungen, Wertsteigerungen durch Kursveränderungen und sonstige Auszahlungen. Die Auszahlungen können den Anlegern in regelmäßigen Abständen zufließen oder beim Unternehmen thesauriert (das bedeutet angesammelt) und später ausgezahlt werden. Die Rendite ist ein geeignetes Instrument Erträge zu vergleichen. Durch das ins Verhältnis setzen Ihrer Kapitaleinlagen zu den Erträgen können Sie herausfinden, wie rentabel Ihre Geldanlage ist.

Das Zusammenspiel im Dreieck der Vermögensanlage

Bei der Beachtung der drei Kriterien entstehen jedoch durchaus Spannungsfelder.  Etwa zwischen Rendite und Sicherheit, wenn Sie eine höhere Sicherheit bei Ihrer Geldanlage möchten. Genau dann müssen Sie nämlich auf einen Teil Ihrer Rendite verzichten.

Im umgekehrten Fall, können Sie eine hohe Rendite nur mit einem hohen Risiko erreichen.

Das Verhältnis Rendite zu Liquidität ist von ähnlichen Divergenzen geprägt: Wenn Sie in eine hoch liquide Anlage investieren, wird die Rendite geringer.

Je nach Ihren Anlagezielen müssen Sie entscheiden, welche Anlagekriterien für Sie wichtiger sind, um sich dann für die richtige Anlageform zu entscheiden.

 

 

Fazit

Die objektiv optimale Geldanlage existiert nicht. Das bedeutet für Sie, dass Sie zunächst Ihre konkreten Ziele formulieren sollten. Anschließend können Sie Ihre passende Vermögensanlage finden.

Es gibt keine Regeln und keine vorgegebene Gewichtung für das optimale Erfolgsrezept!

Die Abstimmung der Kriterien Sicherheit, Liquidität und Rentabilität ist vielmehr individuell.

 

 

 

Mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zu vielen anderen Themen finden Sie auf der Homepage der Kanzlei Schmidt.

Für hilfreiche Videos zu anderen Fragestellungen klicken Sie hier.

Finden Sie diesen Beitrag nützlich? Nützlich Nicht nützlich 0 von 0 Personen finden diesen Beitrag nützlich.