Wie lange dauert eine Privatinsolvenz?

Lesezeit: 1 Minute

Früher dauerte eine Privatinsolvenz sechs Jahre. Heute hat der Gesetzgeber die Privatinsolvenz unter entsprechenden Voraussetzungen auf drei Jahre gekürzt. Gleich geblieben ist die Abfolge der drei Phasen des Verfahrens:

 

 

Phase 1: Die Vorbereitungsphase (sechs Wochen). Die Verbraucherinsolvenz beginnt nicht zwingend mit dem Insolvenzantrag sondern bereits mit der Einschätzung der persönlichen Lage. Sind Schulden nicht mehr tragbar, besteht eine Zahlungsunfähigkeit

Phase 2: Das eigentliche Verbraucherinsolvenzverfahren (ein Jahr).  Start etwa 5-6 Wochen nach Antragstellung.

 

Phase 3: Die Wohlverhaltensphase (bis zu sechs Jahren). Der längste Abschnitt ist zugleich der zentrale Punkt der Schuldenbefreiung. Er beginnt mit der Schlussverteilung an die Insolvenzgläubiger und dauert im besten Fall drei Jahre, sofern die Gläubiger mit einer Quote von 35 % befriedigt sind. Geschieht das nicht, dauert er fünf Jahre, sofern der Schuldner zumindest die Verfahrenskosten zahlt. Im anderen Fall dauert der Abschnitt sechs Jahre.

 

 

 

Mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zu vielen anderen Themen finden Sie auf der Homepage der Kanzlei Schmidt.

Für hilfreiche Videos zu anderen Fragestellungen klicken Sie hier.

Finden Sie diesen Beitrag nützlich? Nützlich Nicht nützlich 1 von 1 Personen finden diesen Beitrag nützlich.