Vermögen verschieben oder sichern – was ist erlaubt?

Lesezeit: 2 Minuten

Vermögen verschieben: Ob Regelinsolvenz oder Verbraucherinsolvenz (Abgrenzung der Verbraucherinsolvenz zur Regelinsolvenz siehe Link) – viele Schuldner wollen Teile ihres Vermögens noch vor der Verfahrenseröffnung retten. Die versteckten Gelder würden dann nicht der Insolvenzmasse zum Opfer fallen. Doch Vorsicht: Es ist nicht erlaubt, das Vermögen im Insolvenzverfahren zu verschleiern oder gar zu verlagern. Schließlich steht Ihre Restschuldbefreiung auf dem Spiel.

Vermögen sicher verwerten

Ihr aktuelles Vermögen dürfen Sie natürlich für Ihren Lebensunterhalt verwenden und komplett ausgeben. Allerdings dürfen Sie nicht verschwenderisch handeln. Sie sollten einen maßvollen Lebensstandard an den Tag legen und auch so mit Ihrem Vermögen umgehen. Das bedeutet, Sie dürfen die Pfändungsgrenze ohnehin nicht überschreiten. Manche Schuldner überweisen vor der Insolvenz noch schnell Geldbeträge an die Familie oder an Verwandte. Doch auch dieser Schachzug ist nicht erlaubt. Derartige Überweisungen sind in der Regel anfechtbar und können nachträglich noch rückgängig gemacht werden. Der Insolvenzverwalter verlangt das Geld also zurück. Sowohl für Sie als auch für die Empfänger könnten derartige Handlungen strafrechtliche Folgen haben. Vermeiden Sie also derartige Überweisungen an Freunde oder Verwandte.

 

Erbschaft und andere Leistungen

Auch Erbschaften gehen während des Verfahrens in voller Höhe an den Insolvenzverwalter. Nur in der Wohlverhaltensphase dürfen Sie die Erbschaft in der Wohlverhaltensperiode zur Hälfte behalten. Demnach kann es sich als sinnvoll erweisen, die Insolvenz schnellstmöglich einzuleiten. Um so schneller gehen Sie in die Wohlverhaltensphase. Natürlich dürfen Sie auch die Erbschaft ausschlagen, sodass andere Verwandte profitieren und möglicherweise nach der Insolvenz mit Ihnen teilen. Vermögenswirksame Leistungen und Lebensversicherungen können vorzeitig gekündigt werden, um das Geld für die Verfahrenskosten zu nutzen. So ist die Wohlverhaltensphase nach fünf Jahren abgeschlossen.

Video

 

Mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zu vielen anderen Themen finden Sie auf der Homepage der Kanzlei Schmidt.

Für hilfreiche Videos zu anderen Fragestellungen klicken Sie hier.

Finden Sie diesen Beitrag nützlich? Nützlich Nicht nützlich 0 von 0 Personen finden diesen Beitrag nützlich.