Insolvenz: Immobiliendarlehen und Kündgungsrecht der Bank

Lesezeit: 2 Minuten

Immobiliendarlehen und Kündgungsrecht: Eigenheimbesitzer kann durch den Verlust der Immobilie eine Insolvenz schwerer treffen, als zunächst vermutet. Sobald die Bank von der Zahlungsunfähigkeit des Darlehensnehmers erfährt, kann Sie das Immobiliendarlehen fristlos kündigen. Die noch offenen Beträge sind dann innerhalb von zwei Wochen fällig. Natürlich stecken Sie in der Insolvenz und können auch diese Beträge nicht begleichen.

Kreditraten umgehend einstellen

Mit dem Insolvenzantrag können Sie die Kreditraten des Immobiliendarlehens komplett einstellen. Schließlich befinden Sie sich in der Zahlungsunfähigkeit und müssen in Verhandlungen mit der Bank gehen. Ist das Eigenheim über dem Wert belastet, so wird der Insolvenzverwalter keine Verwertung anstreben. Die Immobilie wird aus der Insolvenzmasse freigestellt und Sie können zum Erhalt der Immobilie wieder frei darüber verfügen (Tipps für den Erhalt einer Immobilie,  siehe Link). Das bedeutet jedoch nicht, dass die Bank in diesem Fall still hält. Mit dem Eintreten der Insolvenz sind Sie kein vertrauenswürdiger Darlehensnehmer mehr. Sie dürften zwar die Bank weiter bedienen laut Insolvenzverwalter, doch die Bank darf Ihr Darlehen kündigen. Selbst ein zahlungsfähiger Lebenspartner könnte nicht im Kredit einspringen, sondern muss das Haus über eine Neufinanzierung retten. Geht die Immobilie also ohnehin in die Verwertung, ob Bank oder Insolvenzverwalter, so brauchen Sie die Kreditraten nicht mehr bedienen.

 

Sofortiger Auszug aus der Immobilie?

Wichtig in jedem Fall: Sprechen Sie mit der Bank. Schildern Sie Ihre Lage und suchen Sie gemeinsam einen Käufer für das Haus (Freikauf  Immobilie). Erst wenn der Käufer mehr für das Haus bezahlen würde, als die Höhe des Kredits, wäre die Immobilie auch für den Insolvenzverwalter interessant. Ist dies nicht der Fall, geht die Differenz zwischen Kaufvertrag und Darlehen in Ihre Insolvenzmasse ein. Für den Auszug bleibt Ihnen noch genügend Zeit, da derartiges Vorgehen einige Monate in Anspruch nehmen kann.

 

Mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zu vielen anderen Themen finden Sie auf der Homepage der Kanzlei Schmidt.

Für hilfreiche Videos zu anderen Fragestellungen klicken Sie hier.

Finden Sie diesen Beitrag nützlich? Nützlich Nicht nützlich 1 von 1 Personen finden diesen Beitrag nützlich.