Gibt es Risiken im Schutzschirmverfahren?

Lesezeit: 1 Minute

 

Risiken im Schutzschirmverfahren? Gefahren mit dem Schutzschirm

In der Regel kann der Geschäftsführer sein Unternehmen besser einschätzen und es wieder auf den richtigen Weg bringen. Dennoch gibt es auch im Schutzschirmverfahren die typischen Gefahrenstellen. Zunächst kann das Gericht den Schutzschirm ablehnen, sodass Sie direkt in die Regelinsolvenz gehen müssen. Außerdem kann es trotz Eigenverwaltung passieren, dass viele Mitarbeiter kündigen, Sie keine Gewinne mehr erwirtschaften und Ihnen das Geld ausgeht. Auch in diesem Fall wird das Gericht die Eigenverwaltung aufheben, der Insolvenzverwalter greift ein und Sie gehen in die Regelinsolvenz. Eine wirklich große Gefahr besteht dann, wenn Sie als Gesellschafter für Unternehmensschulden gebürgt haben (Geschäftsführerhaftung im Insolvenzfall).

 

Risiko Sachwalter

Natürlich bringt jede Insolvenz auch ihre Regeln und Risiken mit sich. Dies gilt gleichermaßen für das Schutzschirmverfahren. Obwohl die Eigenverwaltung bestehen bleibt, wird ein Sachwalter für das Unternehmen bestellt. Er soll tatkräftig zur Seite stehen und das Schutzschirmverfahren genau überprüfen. Es ist jedoch nicht gewährleistet, dass es sich im Einzelfall immer um einen geeigneten Sachwalter handelt. Schließlich gibt es branchenabhängige Faktoren, die hier nicht immer berücksichtigt werden können. Für Sie als Geschäftsführer bietet sich deshalb eine zusätzliche Beratung an. Gemeinsam mit einem Rechtsanwalt einer professionellen Kanzlei, dem eigenen Wissen und dem Sachwalter sind Sie gut für ein Schutzschirmverfahren aufgestellt.

 

Mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zu vielen anderen Themen finden Sie auf der Homepage der Kanzlei Schmidt.

Für hilfreiche Videos zu anderen Fragestellungen klicken Sie hier.

 

Finden Sie diesen Beitrag nützlich? Nützlich Nicht nützlich 0 von 0 Personen finden diesen Beitrag nützlich.