Ziele der Regelinsolvenz

Lesezeit: 2 Minuten

Unternehmer oder ehemals selbstständige Schuldner müssen bei finanzieller Notlage die Regelinsolvenz anmelden. Auch Freiberufler bekommen mit diesem Verfahren die Chance, sich von den Schulden zu befreien. Die Restschuldbefreiung ist jedoch nicht das einzige Ziel, das mit einer Regelinsolvenz verfolgt werden kann. Wir zeigen Ihnen alle Wege des Verfahrens auf:

 

  1. Restschuldbefreiung in 3 – 6 Jahren

 

Mit dem Antrag auf Regelinsolvenz kann gleichzeitig ein Antrag auf Restschuldbefreiung gestellt werden. Schließlich ist das das oberste der Ziele der Regelinsolvenz, sich von seinen Schulden zu befreien und alle finanziellen Sorgen zu begraben. Unabhängig von der Höhe der Schulden oder der Anzahl der Gläubiger greift die Restschuldbefreiung bei allen Personen. Ausnahme ist jedoch, dass sie innerhalb der letzten zehn Jahre bereits eine Restschuldbefreiung bewilligt bekommen haben. Es spielt keine Rolle, wie viel Sie letztlich an die Gläubiger zurückzahlen konnten. Die Restschuldbefreiung tritt bei guter Führung innerhalb von folgenden Zeiträumen ein:

 

  • 3 Jahre – bei 35 % Tilgung der Schulden + Zahlung der Verfahrenskosten
  • 5 Jahre – bei Zahlung der Verfahrenskosten
  • 6 Jahre – unabhängig der Schuldenrückzahlung

 

  1. Selbstständigkeit fortführen

 

Viele Unternehmer gehen in die Insolvenz und wollen ihre selbstständige Tätigkeit nicht aufgeben. Die Insolvenz hat dann die Sanierung von Unternehmen als Ziel. Somit kann das Unternehmen sich von Altlasten befreien und wieder komplett von vorn starten. Für dieses Ziel benötigen Sie jedoch einen Entschuldungsplan und meist eine Auffanggesellschaft.

 

  1. Pfändungsschutz genießen

 

Mit dem Insolvenzantrag greift der sofortige Pfändungsschutz. Die Insolvenzgläubiger dürfen weder Ihr Gehalt noch Ihr Konto pfänden. Der eingesetzte Insolvenzverwalter verschafft sich nun einen Überblick über Ihre Vermögensverhältnisse.

 

Mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zu vielen anderen Themen finden Sie auf der Homepage der Kanzlei Schmidt.

Für hilfreiche Videos zu anderen Fragestellungen klicken Sie hier.

Finden Sie diesen Beitrag nützlich? Nützlich Nicht nützlich 1 von 1 Personen finden diesen Beitrag nützlich.