Was ist eine Sachgründung?

Lesezeit: 2 Minuten

Voraussetzung für die Gründung einer GmbH ist ein Stammkapital in Höhe von 25.000 Euro. Die Gesellschafter müssen diesen Betrag aber nicht unbedingt in Geldform aufbringen. Das Stammkapital kann auch in Form von Sachwerten erbracht werden. In diesem Fall spricht man von einer Sachgründung.

Die Besonderheiten der Sachgründung

Die Sachwerte, die das Grundkapital der Gesellschaft bilden, werden auch als Sacheinlagen bezeichnet. Welche Sachwerte von den Gesellschaftern eingebracht werden, kann ganz verschieden sein. Häufig handelt es sich dabei um:

  • immaterielle Werte (Lizenzen, Patente, Marken)
  • Immobilien, Grundstücke
  • Rohstoffe, Waren, Computer
  • Finanzanlagen, Unternehmensbeteiligungen
  • Forderungen
  • Sachgesamtheit (Unternehmen)

 

Die korrekte Bewertung der Sacheinlage

Es muss sichergestellt sein, dass der Wert der Sacheinlage ausreichend für die vollständige Erbringung des Sachkapitals ist. Anders als bei einer normalen Bareinlage muss hier zum Gründungszeitpunkt nicht nur der halbe, sondern der ganze Wert von 25.000 Euro vorhanden sein.

Das Problem hierbei besteht darin, dass es oft langwierig und aufwendig ist, Sacheinlagen zu schätzen. Das ist auch einer der Hauptgründe dafür, dass sich heute nur wenige Unternehmensgründer für eine Sachgründung entscheiden.

Hinweis: Der Wert von Sachen verändert sich in Abhängigkeit von ihrer Gebrauchsdauer und ihrem Zustand. Für die Gründung ist der Wert entscheidend, den die Sacheinlage zum Zeitpunkt des Handelsregistereintrags hat.

 

Wie wird der Wert einer Sacheinlage festgestellt

Der Ertragswert einer Sacheinlage wird über ein Gutachten von einem Sachverständigen ermittelt. Damit sind stets Kosten und ein gewisser Aufwand verbunden. Deshalb eignen sich Gegenstände ohne festen Marktwert in der Praxis eher weniger als Sacheinlage. Eine weitere Besonderheit gibt es noch beim Umlaufvermögen (also bei allen Gegenständen, die sich nur vorübergehend im Unternehmensbesitz befinden). Sie werden entsprechend ihres Veräußerungswerts geschätzt.

 

Mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zu vielen anderen Themen finden Sie auf der Homepage der Kanzlei Schmidt.

Für hilfreiche Videos zu anderen Fragestellungen klicken Sie hier.

Finden Sie diesen Beitrag nützlich? Nützlich Nicht nützlich 0 von 0 Personen finden diesen Beitrag nützlich.