Eigenverwaltung: Die Aufgaben des Schuldners insbesondere die Übernahme von insolvenzrechtlichen Sonderaufgaben

Lesezeit: 2 Minuten

Trotz Eröffnung einer Insolvenz bleibt in der Eigenverwaltung die Verfügungs- und Verwaltungsbefugnis beim Schuldner bestehen. Als Geschäftsleitung eines Unternehmens haben Sie demnach das Recht und auch die Pflicht die Betriebsfortführung weiter aufrechtzuerhalten. Dazu gehören verschiedene Aufgaben und insolvenzrechtliche Sonderaufgaben.

Kontakt zu Lieferanten und Kunden

In erster Linie dürfen Sie weiterhin mit Ihren Lieferanten die erforderlichen Absprachen treffen. Damit ist die Weiterbelieferung des Unternehmens gewährleistet. Daneben sind Planungsrechnungen anzufertigen. Sie sollen die Liquidität sichern und dafür sorgen, dass die neu begründeten Verbindlichkeiten auch zu ihrer jeweiligen Fälligkeit erfüllt werden können (Forderungsmanagement). Daneben kann der Schuldner selbst prüfen, von welchen Verträgen sich das Unternehmen trennen kann. Durch Nichteintritt oder Kündigung sind diese Verträge laut Insolvenzordnung auch vorzeitig zu beenden. Natürlich haben Sie als Geschäftsführer auch die Funktion eines Arbeitgebers gegenüber ihren Mitarbeitern zu übernehmen. Auch die öffentlich-rechtlichen Pflichten gehören hier dazu. Dazu zählt die Pflicht, alle Steuern und Abgaben entsprechen zu erfüllen. Geht es um die Erstellung eines Sozialplans oder um die Kündigung von verschiedenen Betriebsvereinbarungen, so benötigen Sie die Zustimmung des Sachwalters. Nicht alle Aufgaben dürfen Sie in Eigenverwaltung übernehmen.

 

Insolvenzrechtliche Sonderaufgaben

Neben den allgemeinen Aufgaben in einem Unternehmen, müssen Sie die entsprechenden insolvenzrechtlichen Sonderaufgaben übernehmen. Dazu gehört beispielsweise das Unterrichten der Insolvenzgläubiger und des Gerichts über verschiedene Verzeichnisse:

 

  • Verzeichnis der Massegegenstände
  • Gläubigerverzeichnis
  • Vermögensübersicht

 

Ferner müssen Sie als Schuldner die Schlussrechnung stellen, die danach vom Sachwalter geprüft werden muss. Da den meisten Geschäftsführern die entsprechenden Kenntnisse in diesem Bereich fehlen, ist eine professionelle Beratung sinnvoll.

 

Mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zu vielen anderen Themen finden Sie auf der Homepage der Kanzlei Schmidt.

Für hilfreiche Videos zu anderen Fragestellungen klicken Sie hier.

Finden Sie diesen Beitrag nützlich? Nützlich Nicht nützlich 1 von 1 Personen finden diesen Beitrag nützlich.