Tipp: Stundung der Insolvenzverfahrenskosten

Lesezeit: 2 Minuten

Jedes Insolvenzverfahren bringt für die Bearbeitung und den Abschluss Kosten mit sich. Gerade mittellose Schuldner ohne ausreichendem Vermögen oder entsprechenden Geldwerten können diese Kosten nicht bestreiten. Einzige Möglichkeit: Nach § 4a der InsO darf die Stundung der Insolvenzverfahrenskosten angestrebt werden. Die Kosten werden also erst nach dem Verfahren fällig.

Für wen eignet sich die Stundung?

Sowohl Schuldner in Verbraucherinsolvenz als auch in Regelinsolvenz dürfen auf die Verfahrenskostenstundung zurückgreifen. Hierfür ist ein entsprechender Antrag bei Gericht zu stellen. Dieser Antrag muss gemeinsam mit dem Antrag auf die Verfahrenseröffnung der Insolvenz eingereicht werden. Ein weiteres Formular in diesem Gespann ist der Antrag auf die Restschuldbefreiung, der beim zuständigen Insolvenzgericht einzureichen ist. Der Vorteil: Viele Gerichte haben hier einen entsprechenden Vordruck bereit. Gestellt werden darf der Antrag ausschließlich von natürlichen Personen, zu denen jedoch auch Selbstständige gehören. Juristische Personen, wie beispielsweise GmbH-Geschäftsführer oder Gesellschafter einer AG dürfen die Stundung der Kosten nicht beantragen.

 

Darf der Antrag versagt werden?

Dem Antrag auf Stundung muss eine Aufstellung beigelegt werden. Aus dieser Aufstellung geht hervor, ob es bereits Fälle zur Versagung der Restschuldbefreiung vorliegen. Liegt nur ein einziger Grund für diese Versagung vor, so muss das Gericht auch den Antrag auf Stundung der Verfahrenskosten nicht mehr genehmigen. Zu den Gründen zählen beispielsweise:

 

  • Begünstigung einzelner Gläubiger
  • Verletzung der Pflichten zur Firmen-Buchführung
  • Verurteilung wegen einer Insolvenzstraftat
  • Erfolgte Restschuldbefreiung innerhalb der letzten zehn Jahre

 

Zusätzlich zu dem Antrag auf Stundung müssen die wirtschaftlichen und finanziellen Verhältnisse offengelegt werden. Ebenso ist vorzuweisen, dass selbst ein Vorschuss von dritter Seite für die Verfahrenskosten nicht möglich ist.

 

Mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zu vielen anderen Themen finden Sie auf der Homepage der Kanzlei Schmidt.

Für hilfreiche Videos zu anderen Fragestellungen klicken Sie hier.

Finden Sie diesen Beitrag nützlich? Nützlich Nicht nützlich 0 von 0 Personen finden diesen Beitrag nützlich.