Besonderheiten der Regelinsolvenz – Eigenverwaltung

Lesezeit: 2 Minuten

Im Vergleich zur Verbraucherinsolvenz bietet die Regelinsolvenz bei Unternehmen entscheidende Besonderheiten: Die Eigenverwaltung. Für natürliche Personen bleibt nur ein außergerichtlicher Schuldenvergleich als Alternative. Unternehmen können in Eigenverwaltung auf eine Sanierung von Unternehmen und somit auf eine Betriebsfortführung hoffen. Sie dürfen trotz Insolvenz weiterhin Wirtschaften und als Geschäftsführer agieren.

Alle Verwaltungs- und Verfügungsrechte

In der Insolvenz kümmert sich im Normalfall der Insolvenzverwalter um das Unternehmen. Er besitzt alle Verwaltungs- und Verfügungsrechte und ist oft nicht am Bestehen des Betriebes interessiert. Es folgt die Zerschlagung. Verhindert werden kann das mit einem Antrag auf Eigenverwaltung. Diesen Antrag müssen Sie gemeinsam mit der Insolvenz einreichen. Stellt ein Insolvenzgläubiger für Sie den Insolvenzantrag, musste er vor dem ESUG ausdrücklich auch dem Antrag auf Eigenverwaltung zustimmen. Heute gilt diese Rechtslage nicht mehr. In der Praxis zeigt sich noch ein etwas anderes Bild. Hier sind die Gerichte bei der Zustimmung derartiger Anträge noch etwas zurückhaltend. Allerdings ist die Eigenverwaltung die einzige Chance, die Verwaltungs- und Verfügungsrechte bei Ihnen zu lassen.

 

Anordnung der Eigenverwaltung

Bei Zustimmung des Antrags gewährt das Gericht die Eigenverwaltung mit dem Eröffnungsverfahren. Sie bekommen einen Sachwalter an die Seite gestellt, der hauptsächlich die Interessen der Gläubiger vertreten muss. Sie sind als Schuldner in diesem Verfahren zur Mitwirkung verpflichtet. Der Sachwalter kann hier jede Auskunft von Ihnen einholen, um seine Aufgaben korrekt erledigen zu können. Selbst strafbare Handlungen müssen Sie gegenüber dem Insolvenzverwalter angeben. Sie dürfen jedoch in einem späteren Strafverfahren nicht mehr gegen Sie verwendet werden. Demnach obliegt Ihnen eine umfassende Auskunfts- und Mitwirkungspflicht. Kommen Sie dieser Pflicht nicht nach, droht eine Anhörung oder im schlimmsten Fall Haft.

 

 

Mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zu vielen anderen Themen finden Sie auf der Homepage der Kanzlei Schmidt.

Für hilfreiche Videos zu anderen Fragestellungen klicken Sie hier.

 

Finden Sie diesen Beitrag nützlich? Nützlich Nicht nützlich 0 von 0 Personen finden diesen Beitrag nützlich.