Formular für die Privatinsolvenz – was gehört dazu?

Lesezeit: 2 Minuten

Die Verbraucherinsolvenz beginnt mit einem förmlichen Antrag beim zuständigen Amtsgericht. Wichtig für alle Betroffene ist hierbei, sich über das Insolvenzverfahren genau zu informieren und das Formular für die Privatinsolvenz korrekt zu stellen. Dazu gehören vollständige Angaben im jeweiligen Formular. Ebenso müssen Sie mit den Obliegenheiten zur Erlangung der Restschuldbefreiung vertraut sein. Gern helfen wir Ihnen als erfahrene Kanzlei in den Büros Eislingen, Leonberg, Stuttgart und Tübingen mit einem Fachanwalt für Insolvenzrecht bei der Antragstellung.

Was gehört zum Insolvenzantrag

 

Der Antrag selbst ist ein Formblatt zur Verfahrenseröffnung des Insolvenzverfahrens. Allerdings gibt es mehrere Anlagen, die hier berücksichtigt werden müssen. Zunächst müssen Schuldner über ihr Vermögen das Verfahren eröffnen und können gleichzeitig einen Antrag auf Restschuldbefreiung stellen. Es ist anzugeben, ob und wann bereits ein solcher Antrag gestellt wurde. Außerdem werden Sie im Antrag selbst über die Auskunfts- und Mitwirkungspflicht informiert und versichern die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben. Danach folgen die weiteren Anlagen:

 

  • Personalbogen
  • Bescheinigung über das Scheitern des außergerichtlichen Einigungsversuchs mit außergerichtlichem Plan
  • Gründe für das Scheitern der außergerichtlichen Einigung
  • Abtretungserklärung
  • Vermögensübersicht
  • Vermögensverzeichnis mit den darin vorgesehenen Ergänzungsblättern
  • Gläubiger- und Forderungsverzeichnis
  • Schuldenbereinigungsplan
  • Sonstige

 

Video

Falsch beraten?

 

Die Praxis zeigt: Viele Schuldner werden falsch oder unzureichend beraten. Die zuständigen Beratungsstellen sind überlastet oder es geht nur noch um das Abarbeiten der vielen Fälle. Oftmals kann ein Insolvenzantrag vermieden werden, wenn ein entsprechendes Vergleichsverfahren durchgeführt wird. Auch über einen Insolvenzplan ist es mittlerweile möglich, die Privatinsolvenz zu vermeiden. Daneben benötigt man für den Insolvenzantrag ohnehin eine Bescheinigung über einen gescheiterten außergerichtlichen Vergleich. Diesen stellen wir gern in unserer Kanzlei aus.

 

 

Mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zu vielen anderen Themen finden Sie auf der Homepage der Kanzlei Schmidt.

Für hilfreiche Videos zu anderen Fragestellungen klicken Sie hier.

 

Finden Sie diesen Beitrag nützlich? Nützlich Nicht nützlich 0 von 0 Personen finden diesen Beitrag nützlich.