Insolvenz: Betrieb im eigenen Namen fortführen – mit den Instrumenten des ESUG wie Gläubigerausschuss, Eigenverwaltung und Schutzschirmverfahren

Lesezeit: 2 Minuten

Den meisten Unternehmern graut es förmlich vor der Insolvenz. Schließlich müssen sie die Führung des eigenen Betriebes in die Hände eines Insolvenzverwalters geben. Doch was passiert dann mit dem Image? Schließlich sollen nicht alle Firmen in einer Insolvenz geschlossen werden. Für die eigentliche Sanierung von Unternehmen ist das den Betrieb im eigenen Namen fortführen sinnvoll.

Eigenverwaltung als Alternative

 

In der Eigenverwaltung dürfen Sie als Unternehmer den Betrieb im eigenen Namen fortführen. Die Sanierung erfolgt dann über das Insolvenzplan-Verfahren. Hier wird die Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis über das Vermögen nicht komplett dem Insolvenzverwalter übertragen. Immerhin geht es hier um die Überlebenschancen des Betriebes. Ist ein Fortführen aussichtsreich, so sollte das im eigenen Namen geschehen. Andernfalls muss der Insolvenzverwalter einspringen. Das Problem: Er kennt sich mit der Branche nicht aus und ihm fehlt das Know-How für das Führen des Betriebes. Derartige Situationen hat es bereits oft gegeben. Die Eigenverwaltung soll das mindern. Anstelle eines Insolvenzverwalters bekommen Sie einen Sachwalter zur Verfügung gestellt. Sie dürfen dennoch Ihr Unternehmen in Ihrem Namen weiterführen.

 

Gericht überzeugen

 

Die Eigenverwaltung muss vom Gericht bewilligt werden. Hierfür müssen Sie das Gericht und die betroffenen Insolvenzgläubiger von der Eigenverwaltung und Ihrem Konzept überzeugen. Bestenfalls verbinden Sie das Konzept mit dem Insolvenzantrag und reichen es beides gemeinsam ein. So ordnet das Gericht Sie in die „richtige Schublade sein“. Es wird ein Sachwalter gewählt, der sich mit um die Betriebsfortführung des Unternehmens kümmert und dadurch die Eigenverwaltung fördert, was wiederum ihre Erfolgsaussichten enorm erhöht. Das Eigenverwaltungs-Konzept sollte gleichzeitig an einen Business-Plan geknüpft sein. Für professionelle Unterstützung stehen Ihnen unsere Rechtsanwälte und ein Fachanwalt für Insolvenzrecht in den Büros in Eislingen, Leonberg, Stuttgart und Tübingen zur Verfügung. Wir helfen Ihnen bei der Erstellung der Konzepte und reichen die Anträge ein.

 

Mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zu vielen anderen Themen finden Sie auf der Homepage der Kanzlei Schmidt.

Für hilfreiche Videos zu anderen Fragestellungen klicken Sie hier.

 

Finden Sie diesen Beitrag nützlich? Nützlich Nicht nützlich 0 von 0 Personen finden diesen Beitrag nützlich.