Wie lange speichert die Schufa Einträge? – Eine Frage, die für jeden Schuldner von Interesse ist

Lesezeit: 2 Minuten

Die Schufa speichert sämtliche Schufa Einträge von Schuldnern in ihrem Register. Sie dient damit sämtlichen Dienstleistern, Banken und anderen Unternehmen zur Überprüfung der Bonität neuer Kunden. Für die meisten Menschen klingt dieses Verfahren harmlos. Betroffene jedoch haben stark mit einem negativen Vermerk zu kämpfen. Ihnen wird das Teilhaben am normalen Konsumleben versagt, indem keine neuen Verträge oder Kredite abgeschlossen werden können. Wie lange werden die Einträge bei der Schufa überhaupt gespeichert?

Arten von Einträgen

 

Die Schufa vermerkt beispielsweise nicht erfüllte Kreditgeschäfte. Aber auch die Abgabe zur eidesstattlichen Versicherung wird mit einem Eintrag hinterlegt. Viele Schuldner werden vor dem Anstreben eines Vergleichs oder vor der Verbraucherinsolvenz zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung beim Gerichtsvollzieher gerufen. Dieser Aufforderung sollten Sie auch nachgehen. Selbstverständlichen stehen auch Informationen bei Eröffnung einer Verbraucherinsolvenz in der Schufa. Hier macht sich die Gesellschaft über die öffentliche Bekanntmachung kundig. Die Insolvenzgerichte geben regelmäßig die neu angemeldeten Insolvenzen bekannt. Je nach Bundesland können die Informationen sogar in der regionalen Tageszeitung abgedruckt sein.

 

Zeitraum der gespeicherten Einträge

 

Mit der Eröffnung der Verbraucherinsolvenz bekommen Sie also einen negativen Eintrag bei der Schufa. Dieser bleibt nicht nur bis zur Beendigung bestehen, sondern nach dem Schlusstermin noch jeweils drei Jahre zum Jahresende. Erst danach wird der Eintrag gelöscht. Bei einem abgewiesenen Insolvenzantrag sind die Daten jeweils fünf Jahre bis zum Jahresende hinterlegt. Befinden Sie sich bereits in der Wohlverhaltensphase, so ist die Ankündigung der Restschuldbefreiung bei der Schufa gespeichert. Ist das komplette Verfahren abgeschlossen und Sie haben die Restschuldbefreiung erhalten, speichert die Schufa diese Informationen nochmals für drei Jahre. Erst dann ist die Schufa wieder bereinigt und Sie haben eine weiße Weste. Rechnet man diese Zeit jedoch zusammen, kommen Sie auf eine Speicherdauer von etwa 10 Jahren.

 

 

Mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zu vielen anderen Themen finden Sie auf der Homepage der Kanzlei Schmidt.

Für hilfreiche Videos zu anderen Fragestellungen klicken Sie hier.

 

Finden Sie diesen Beitrag nützlich? Nützlich Nicht nützlich 0 von 0 Personen finden diesen Beitrag nützlich.