Vermögen verschweigen – das kann dem Geschäftsführer passieren – Vermeiden Sie die Strafrechtsfalle.

Lesezeit: 1 Minute

Als Geschäftsführer einer Gesellschaft müssen Sie dem Insolvenzverwalter sämtliche Vermögensgegenstände mitteilen. Diese zählen dann zur Insolvenzmasse und werden dafür verwendet, die Forderungen der Insolvenzgläubiger effektiv und nach einer Quote berechnet zu schmälern. Manche Geschäftsführer denken darüber nach, vor dem Insolvenzverwalter Vermögen verschweigen zu können.

Folge: strafrechtliches Verfahren

Ein durchaus auffälliges Verschweigen gilt bei realistischen Vermögenswerten. Der Insolvenzverwalter wird Ihre kompletten Konten und sämtliche Verträge des Unternehmens prüfen. Das Verschweigen von verschiedenen Werten hat also keinen Sinn. Diesen Tatbestand haben Sie jedoch auch erfüllt, wenn Sie Anfechtungssachverhalte nicht an den Insolvenzverwalter weitergeben. So kann folgendes Szenario eintreten:

 

Sie sind Unternehmer und haben einen Gläubiger, der bereits Kenntnis über Ihre Zahlungsunfähigkeit hat. Im Normalfall darf er kein Vermögen mehr von Ihnen annehmen. Haben Sie diesem Gläubiger jedoch noch vor der Insolvenz einige Sicherheiten eingeräumt. So kann dies ein strafrechtliches Verfahren mit sich bringen. Unser Tipp ist deshalb, dass Sie dem Insolvenzverwalter offen gegenüber sein müssen. Unterstützen Sie ihn mit den Aussagen und geben Sie ihm sämtliche Unterlagen. Wir bereiten gerne gemeinsam mit Ihnen die Insolvenz vor, damit das Verschweigen von Vermögen von vornherein ausgeschlossen werden kann.

 

Mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zu vielen anderen Themen finden Sie auf der Homepage der Kanzlei Schmidt.

Für hilfreiche Videos zu anderen Fragestellungen klicken Sie hier.

 

Finden Sie diesen Beitrag nützlich? Nützlich Nicht nützlich 0 von 0 Personen finden diesen Beitrag nützlich.