Insolvenzschutz mit ESUG – was steckt dahinter?

Lesezeit: 2 Minuten

Insolvenzschutz mit ESUG: Ist das eine Option für die Sanierung eines Unternehmens?

 

Das ESUG ist eine Art Hilfestellung für Unternehmen in finanziell schwierigen Situationen. Man kann das Gesetz auch als Art Angebot ansehen, einen rechtzeitigen Schutz zu genießen. Alle Unternehmen bekommen hier die Möglichkeit auf ein gerichtlich kontrolliertes Sanierungsverfahren. Damit sind Liquiditätshilfen, eine Wettbewerbsauszeit und die Chance auf Stärkung des Eigenkapitals verbunden. Darüber hinaus erhalten die Unternehmer das Recht, sich aus alten Verträgen zu lösen.

Betroffene Firmen sollen dank ESUG nicht in die Insolvenz gehen, sondern in einem kontrollierten Schutzverfahren die Wettbewerbs- und Renditefähigkeit wiederherstellen. Das Verfahren läuft dabei ohne Insolvenzverwalter ab und bedarf einer professionellen Vorbereitung von etwa zwei Wochen. Voraussetzung ist natürlich, dass es sich um ein sanierungsfähiges und sanierungswürdiges Unternehmen handelt. Damit verbundene Richtlinien sind sehr hoch und die Aufbereitung der verfügbaren Daten bringt einen Aufwand mit sich. Es muss eine Vorabstimmung mit dem Gericht stattfinden und mit den wichtigsten Gläubigern.

 

Für wen eignet sich das ESUG-Verfahren?

 

Das ESUG eignet sich für planende Geschäftsführer und vorausschauende Unternehmen. Sie treten bereits vor der Zahlungsunfähigkeit mit den Gläubigern in Kontakt und versuchen einen Sanierungsplan zu entwickeln. Es müssen Liquidität und Mittel vorhanden sein, mit denen die Sanierung durchgeführt werden kann. Für rücksichtslose Unternehmer gelten diese Chancen nicht. Der Geschäftsführer bleibt im betroffenen Unternehmen in seiner Position, muss jedoch vertrauenswürdig und sachkundig wirken.

 

Wer finanziert das Verfahren?

 

Über 70 Prozent der ESUG-Verfahren finanzieren sich selbst. Hier sind die Honorare für die Berater und die anderen Kosten bereits enthalten. Kredite, Investoren oder Fremdgelder kommen nur sehr selten zum Einsatz. Demnach dient das Verfahren dazu, das Unternehmen zu stärken und wieder wettbewerbsfähig zu machen. Bereits marode Unternehmen, die sich nicht für die Zukunft des Betriebes interessieren bekommen kein Insolvenzschutz nach ESUG.

 

 

Mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zu vielen anderen Themen finden Sie auf der Homepage der Kanzlei Schmidt.

Für hilfreiche Videos zu anderen Fragestellungen klicken Sie hier.

 

 

Finden Sie diesen Beitrag nützlich? Nützlich Nicht nützlich 0 von 0 Personen finden diesen Beitrag nützlich.