Tipps und Tricks: Schuldenvergleich richtig vorbereiten

Lesezeit: 2 Minuten

Schuldenvergleich richtig vorbereiten: Ähnlich der Insolvenz muss auch der Schuldenvergleich richtig vorbereitet werden. Höchste Priorität hat hier die Sicherung des persönlichen Vermögens und Einkommens. Andernfalls können Gläubiger Pfändungsansprüche noch vor dem Vergleich erheben und das vielleicht eingeplante Vermögen ist verloren.

Im Grunde darf das eigene Vermögen bei einem Schuldenvergleich vor den Gläubigern förmlich versteckt werden. Nur bei einem Insolvenzverfahren ist dies wirklich verboten. Bei einem angestrebten Schuldenvergleich handelt es sich um eine legale Maßnahme. Seien Sie sich dieser Maßnahmen bewusst und leiten Sie alle nötigen Schritte ein. Schritt eins ist es beispielsweise, ein neues Konto zu eröffnen. Dieses ist den Gläubigern vorerst nicht bekannt und fällt demnach unter keine Pfändung. Sollten Sie irgendwann wieder in die Verlegenheit kommen, Ihr Konto angeben zu müssen, ist der Vergleich schon fast geschafft. Eine andere Möglichkeit ergibt sich vollkommen ohne Konto. Leiten Sie dabei Ihr Einkommen an eine Person Ihres Vertrauens weiter. Die Gläubiger dürfen bei dieser Person nichts pfänden und Sie haben Ihr volles Einkommen zur Verfügung. Mit dieser Grundlage können Sie den Vergleich vorbereiten und anstreben.

 

Bei Bank-Schulden Gehalt sofort umleiten

 

Wenn Sie das aktuelle Gehaltskonto gerade im Minus führen, muss das Gehalt zwingend umgeleitet werden. Die Bank könnte sonst alle Geldeingänge auf dem Konto mit dem Minus verrechnet. Im schlimmsten Fall stehen Sie einen Monat ohne Einkommen da. Sind weitere Konten auf Ihren Namen geschrieben, so müssen diese geschlossen werden. Jedes Konto ist potenziell pfändbar und bringt Ihnen einen negativen Schufa-Eintrag mit sich. Die Schufa lässt sich selbst nach dem Schuldenvergleich nur schwer wieder reinigen. Zum Schluss kümmern Sie sich um weiteres Vermögen, das nicht abgesichert ist. An ein finanziertes Auto werden die Gläubiger vermutlich nicht herantreten, weil es im Prinzip wertlos ist.

 

 

Mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zu vielen anderen Themen finden Sie auf der Homepage der Kanzlei Schmidt.

Für hilfreiche Videos zu anderen Fragestellungen klicken Sie hier.

Finden Sie diesen Beitrag nützlich? Nützlich Nicht nützlich 0 von 0 Personen finden diesen Beitrag nützlich.