Darlehen im Schuldenvergleich – was tun?

Lesezeit: 2 Minuten

Darlehen im Schuldenvergleich: In einen Schuldenvergleich sollte man nur gut vorbereitet gehen und laufende Darlehen berücksichtigen. Ziel bei einem Darlehen ist es grundsätzlich, die Forderung in den Vergleich mit einfließen zu lassen. Das funktioniert bei den meisten Banken nur, wenn das Darlehen vorher gekündigt wurde.

Finanzierung von Immobilien oder Autofinanzierungen laufen in der Regel über eine Bank. Die meisten Banken reagieren nicht auf eine Minderung der Rate. Maximal willigen Sie ein, die Raten für einen kurzen Zeitraum zu reduzieren oder zu stunden. Eine dauerhafte Reduzierung wird nicht möglich sein und solange Raten des Kredits fließen, geht keine Bank auf einen Vergleich ein. Die Lösung ist demnach die Kündung des Darlehens. Diese kann man nur erzwingen, indem keine Raten mehr gezahlt werden. Erst mit dem gekündigten Vertrag und der Übergabe an ein Inkasso-Unternehmen kann ein Vergleich ausgehandelt werden.

 

Folgen der erzwungenen Kündigung

 

In den meisten Fällen werden Sicherheiten bei einem Darlehen hinterlegt. Weiß die Bank beispielsweise von Ihrem Einkommen, so wird sie sich an den Arbeitgeber wenden und umgehend pfänden. Der pfändbare Teil des Einkommens landet dann bei der Bank. Es folgt ein negativer Eintrag bei der Schufa, wodurch andere Kreditgeber ebenso kündigen können. Ein Vergleichsfall ist hier mit einem enormen Aufwand und starken Nerven verbunden.

 

Auch hier gilt es, Vorkehrungen zu treffen und das Einkommen sowie das eigene Vermögen vorab zu sichern. Somit fällt es keiner Pfändung zum Opfer. Danach zwingen Sie die Gläubiger zur Kündigung. Wir helfen Ihnen in diesem schweren Fall gern weiter.

 

Mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zu vielen anderen Themen finden Sie auf der Homepage der Kanzlei Schmidt.

Für hilfreiche Videos zu anderen Fragestellungen klicken Sie hier.

Finden Sie diesen Beitrag nützlich? Nützlich Nicht nützlich 0 von 0 Personen finden diesen Beitrag nützlich.