Folgen eines Schuldenvergleichs – das müssen Sie beachten

Lesezeit: 2 Minuten

Die Folgen eines Schuldenvergleichs: Der Schuldenvergleich ist der letzte Ausweg vor dem Insolvenzantrag. Ziel des Vergleichs ist es natürlich, alle Gläubiger finanziell zu befriedigen, sich auf einen Betrag zu einigen und die Zahlung fristgerecht zu erledigen. Danach sind sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen schuldenfrei. Vielen Schuldnern sind jedoch die Folgen des Vergleichs nicht sofort schlüssig. Auch hier wartet ein steiniger Weg.

Der Vergleich bringt nicht nur die Schuldenfreiheit mit sich. Die negativen Einträge in der Schufa werden gelöscht oder erhalten einen Erledigungsvermerk. Bevor das neue und unbeschwerte Leben losgehen kann, müssen noch einige Hürden überwunden werden. Ein Beispiel dafür sind Kredite bei einer Bank oder bei einem anderen Kreditgeber. Diese sind nur berechtigt, einem Vergleich zuzustimmen, wenn der Kredit bereits gekündigt ist. Die Banken dürfen keine beliebige Reduzierung der Kreditraten vornehmen, was im Vergleich der Fall wäre. Als Schuldner selbst müssen Sie die Kündigung des Kredits förmlich erzwingen. Dies gelingt am besten durch die Einstellung der laufenden Zahlungen.

 

Mahnwelle hinnehmen

Die Kündigung eines Kredits löst viele unangenehme Mahnungen aus. Ihr Konto wird vermutlich gesperrt oder geschlossen werden. Dazu müssen Sie eine Gehaltsabtretung offenlegen und erhalten umgehend einen Eintrag bei der Schufa. Diese Vorgänge lassen sich nicht vermeiden, wenn bei einem Vergleich ein Kredit im Spiel ist. Sobald der Kredit als gekündigt gilt, geben die Banken den kompletten Fall an eine gesonderte Abteilung oder ein Inkassobüro ab. Diese Stelle darf mit Ihnen einen Vergleich verhandeln. Selbst bei einem Teilzahlungsvergleich sind viele dieser Schritte die Gleichen.

 

Kreditverträge von Unternehmen

Unternehmen haben meist bedeutend höhere Kreditverträge. Hier kann vorab ein Vergleich mit dem Bankenvorstand, dem Filialleiter oder den Immobilieninvestoren verhandelt werden. Damit erreichen Sie einen fließenden Übergang und müssen nicht erst durch das Nadelöhr. Wir helfen Ihnen gern, die Folgen des Vergleichs vorher abzusehen und richtig darauf zu reagieren.

 

Mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zu vielen anderen Themen finden Sie auf der Homepage der Kanzlei Schmidt.

Für hilfreiche Videos zu anderen Fragestellungen klicken Sie hier.

Finden Sie diesen Beitrag nützlich? Nützlich Nicht nützlich 0 von 0 Personen finden diesen Beitrag nützlich.