Ablauf des neuen Schutzschirmverfahrens

Lesezeit: 2 Minuten

Ablauf des neuen Schutzschirmverfahrens: Für das neue Schutzschirmverfahren muss ein Unternehmen den entsprechenden Antrag bei Gericht stellen. Dieses prüft, ob die Voraussetzungen stimmen und ob der Antrag gewährt werden kann. Alternativ haben Sie die Möglichkeit, den Antrag von einer dritten Person prüfen zu lassen. Allerdings sind diese Wege grundsätzlich mit dem Gericht zu besprechen, um sie nicht umsonst zu gehen.

Nach dem Eröffnungsantrag setzen verschiedene Sicherungsmaßnahmen ein. Diese schützen das Unternehmen beispielsweise vor Zwangsvollstreckungsmaßnahmen einzelner Gläubiger. Nur auf diese Weise ist die Fortführung des Unternehmens nicht gefährdet. Außerdem darf der Schuldner im Schutzschirmverfahren einen eigenen vorläufigen Sachwalter vorschlagen. Sachwalter darf nur eine Person mit der notwendigen Unabhängigkeit sein. Fehlt diese, darf das Gericht den Vorschlag ablehnen. Außerdem spielen die Gläubiger eine geringe Rolle. Gerade Bankengläubiger nehmen ungern die Eigenverwaltung an, wenn der Sachwalter einfach bestimmt wird. In diesem Fall darf und sollte der Schuldner mit dem Eröffnungsantrag gleichzeitig einen Antrag auf Einsetzung des vorläufigen Gläubigerausschusses stellen. Möglicherweise ist sich dieser Ausschuss bereits gebildet und kann frühstmöglich auf das Verfahren Einfluss nehmen.

 

Aufgaben des Sachwalters

Der Schuldner selbst bleibt in diesem Verfahren verfügungs- und verwaltungsbefugt. Die Rolle des Sachwalters beschränkt sich deshalb darauf, die wirtschaftliche Lage des Unternehmens zu prüfen und die Geschäftsführung zu überwachen. Außerdem muss vorher geklärt werden, ob das Vermögen des Schuldners die Kosten des Verfahrens decken wird. Nun gilt es, den erarbeiteten Insolvenzplan durchzuführen und zu erfüllen. Erst mit der Bestätigung des Planes, kann das Insolvenzverfahren aufgehoben werden.

Wichtig: Kommt das Unternehmen während eines laufenden Schutzschirmverfahrens in Zahlungsunfähigkeit, muss das Verfahren nicht vorzeitig aufgehoben werden. Es ist zwingend erforderlich, dass diese Zahlungsunfähigkeit nicht während der Eröffnung vorliegt. Bei Eintritt dieser Situation muss das Gericht informiert werden.

 

Noch Fragen?

 

Mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zu vielen anderen Themen finden Sie auf der Homepage der Kanzlei Schmidt.

Für hilfreiche Videos zu anderen Fragestellungen klicken Sie hier.

Finden Sie diesen Beitrag nützlich? Nützlich Nicht nützlich 0 von 0 Personen finden diesen Beitrag nützlich.