Insolvenz anmelden – aber wie?

Lesezeit: 2 Minuten

Insolvenz anmelden: Offene Rechnungen, andere Zahlungsverpflichtungen und hohe Schulden drängen viele Menschen in die Privatinsolvenz. Fehlt der Arbeitsplatz oder ändert sich die persönliche Lebenssituation, wachsen die Forderungen schnell auf eine untragbare Höhe. Die Privatinsolvenz ist zwar ein langer aber legaler Weg aus der finanziellen Notsituation. Wir helfen Ihnen gern, den eigenen Weg aus den Schulden zu finden und melden mit Ihnen gemeinsam eine Privatinsolvenz an. Ersparen Sie sich den Kummer weiterer Forderungen und Pfändungen. Unsere Rechtsanwälte und ein Fachanwalt für Insolvenzrecht stehen Ihnen tatkräftig zu Seite.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für den Insolvenzantrag?

Jede überschuldete natürliche Person darf in Deutschland den Antrag auf Privatinsolvenz stellen. Der richtige Zeitpunkt hängt von der eigenen Zahlunfähigkeit ab. Sind die Konten bereits gepfändet und besteht keine Möglichkeit mehr die Gläubiger zu bedienen, sollten Sie mit dem Antrag auf Privatinsolvenz nicht lange warten. Verzugszinsen und Säumniszuschläge wachsen täglich, es folgen Gerichtskosten für die vollstreckbaren Titel und Mahnkosten der bisher angelaufenen Forderungen. Eine juristisch einwandfreie und professionell begleitete Privatinsolvenz ist in diesem Fall nicht nur der bessere, sondern kostengünstigere Weg in die Schuldenfreiheit. Haben Sie keine Angst vor dem Anmelden der Insolvenz, da Ihnen erhebliche Erleichterung wiederfahren wird. Mit der Eröffnung des Verfahrens endet die bisherige „Verfolgung“ durch die Gläubiger. Mit Beendigung der Privatinsolvenz erlangen Sie die Restschuldbefreiung und beginnen ein neues schuldenfreies Leben. Zum 01.07.2014 soll es hierfür eine Gesetzesänderung geben, mit der sich die Dauer der Restschuldbefreiung je nach Sachlage auf drei Jahre verkürzt. Wir beraten Sie gern, errechnen mit Ihnen einen einfachen Weg und stehen Ihnen in dieser ungewohnten Zeit zur Seite.

 

Welche Unterlagen benötigen wir?

Für einen vollständigen und korrekten Insolvenzantrag benötigen wir die Kopie Ihres Personalausweises oder Passes. Außerdem wird die letzte Gehaltsabrechnung beziehungsweise der Bescheid der Bundesagentur gebraucht. Legen Sie uns Ihren Mietvertrag und sämtliche Versicherungsverträge sofern vorhanden vor. Dazu reichen Sie sämtliche Gläubigerunterlagen ein, damit sich unsere Fachleute einen Überblick verschaffen. Jederzeit nehmen wir die Unterlagen gerne als PDF-Anhänge einer E-Mail entgegen.

 

Wie erfolgt die Anmeldung auf Privatinsolvenz?

Der Antrag auf Privatinsolvenz ist beim zuständigen Amtsgericht zu stellen. Er legt alle persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse offen, in denen Sie sich aktuell befinden. Wichtig: Das Gericht verlangt einen Nachweis, dass eine außergerichtliche Einigung gescheitert ist. Wir reichen als Verfahrensbevollmächtigte alle nötigen Unterlagen für Sie ein. Der schwierigste Weg für viele unsere Mandanten ist die Abtretungserklärung. In diesem Schreiben erklären Sie sich damit einverstanden, dass sämtliches Einkommen oberhalb des Existenzminimums zur Tilgung der Schulden genutzt werden darf. Gleichzeitig sind Sie in der Pflicht, sich um eine angemessene Tätigkeit zu bemühen und keine zumutbare Tätigkeit abzulehnen. Eine schwierige und dennoch nötige Erklärung für Ihr Verfahren.

 

Werden Sie jetzt schuldenfrei!

Wir bereinigen Ihnen einen steinigen Weg und sind gerne für Sie da.

 

Mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zu vielen anderen Themen finden Sie auf der Homepage der Kanzlei Schmidt.

Für hilfreiche Videos zu anderen Fragestellungen klicken Sie hier.

Finden Sie diesen Beitrag nützlich? Nützlich Nicht nützlich 0 von 0 Personen finden diesen Beitrag nützlich.