Regelinsolvenzverfahren bedeutet nicht zwangsläufig das Ende der Selbständigkeit

Lesezeit: 2 Minuten

Ein auf dem Gebiet des Insolvenzrechts spezialisierter Rechtsanwalt berät Sie im Falle des Regelinsolvenzverfahrens zum Mythos: Ende der Selbständigkeit.

Beim Regelinsolvenzverfahren handelt es sich um das allgemeine Insolvenzverfahren des deutschen Rechts, während das Verbraucherinsolvenzverfahren als vereinfachtes Kleinverfahren eingeführt wurde.

Das Regelinsolvenzverfahren eröffnet Selbstständigen und Freiberuflern als auch Unternehmen, die eine eigene Rechtspersönlichkeit besitzen (juristische Person) wie die GmbH und die AG die Möglichkeit, durch die Vorlage eines Insolvenzplans eine Sanierung des Unternehmens zu erreichen.

Es findet darüber hinaus auch bei ehemals selbstständig tätigen Personen Anwendung, wenn

  • sie mehr als 19 Gläubiger haben,
  • Forderungen aus Arbeitsverhältnissen bestehen, z.B. Bundesagentur für Arbeit (BfA)
  • Forderungen aus Steuern und Sozialabgaben, z.B. Finanzamt wegen Lohnsteuer,
  • Forderungen der Sozialversicherungsträger, z.B. Sozialleistungen und Berufsgenossenschaft
  • die Vermögensverhältnisse unüberschaubar sind, z. B. bei hohen Schulden, Grundvermögen und sonstigen Gründen.

Die übrigen, ehemals selbstständigen Personen und alle Verbraucher müssen ein Verbraucherinsolvenzverfahren durchführen.

Fortsetzung der Selbständigkeit trotz Regelinsolvenz und Regelinsolvenzverfahren

Eine Regelinsolvenz muss nicht zwangsläufig das Ende der Selbständigkeit bedeuten. Sie kann auch die Chance auf einen Neubeginn darstellen.

Wir beraten Sie gerne über die Möglichkeiten, ein neues schuldenfreies Unternehmen aus der Insolvenz heraus zu gründen, mit dem Sie Ihre Selbstständigkeit fortsetzen können. Unter anderem bietet eine Regelinsolvenz natürlichen Personen die Möglichkeit der kompletten Schuldenbefreiung (Restschuldbefreiung) mit dem Ablauf der Wohlverhaltensperiode.

Persönliche Insolvenzberatung durch spezialisierten Rechtsanwalt

Da Regelinsolvenzen häufig eine hohe Komplexität aufweisen, empfehlen wir ein persönliches Beratungsgespräch mit einem unserer spezialisierten Rechtsanwälte, um unnötige Fehler bereits im Vorfeld zu vermeiden. Besondere Berücksichtigung bedarf beispielsweise der Ausschluss der Haftung des GmbH Geschäftsführers bei der Verletzung seiner Pflichten, da hier auch strafrechtliche Sanktionen drohen.

 

Mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zu vielen anderen Themen finden Sie auf der Homepage der Kanzlei Schmidt.

Für hilfreiche Videos zu anderen Fragestellungen klicken Sie hier.

Finden Sie diesen Beitrag nützlich? Nützlich Nicht nützlich 0 von 0 Personen finden diesen Beitrag nützlich.