Privatinsolvenz

Es gibt viele Gründe, in eine finanzielle Schieflage zu geraten. Entgegen gängiger Vorurteile haben sie nicht immer mit unvernünftigem Kaufverhalten zu tun. Häufig geraten Familien, Privatpersonen oder Selbstständige unverschuldet in die „Schuldenfalle“. Bei unerwarteten Belastungen wie einem Jobverlust, einer Scheidung, Erkrankungen oder anderen Schicksalsschlägen können viele ihre Rechnungen plötzlich nicht mehr bezahlen und wissen nicht weiter.

Der größte Fehler in solchen Situationen ist, nichts zu tun. Wer den Tatsachen nicht ins Auge sieht, läuft Gefahr, immer tiefer in die Schuldenfalle zu tappen. Als Schuldner müssen Sie Ihre Notsituation erkennen, Ihre finanzielle Situation prüfen und sich rechtzeitig umfassend beraten lassen. Die erfahrenen Anwälte unserer Kanzlei können Ihnen weiterhelfen. Wir geben Rat und begleiten Sie Schritt für Schritt durch Ihre Situation. Unser gemeinsames Ziel ist Ihre Schuldenfreiheit.

1. Schuldnerberatung – Wir helfen Ihnen, den besten Weg zu finden

Während früher nur Firmen die Möglichkeit hatten, Insolvenz anzumelden, gibt es seit einigen Jahren auch für Privatpersonen ein solches Verfahren: Die Verbraucherinsolvenz, auch Privatinsolvenz genannt. Dabei handelt es sich um ein vereinfachtes Insolvenzverfahren, das überschuldeten Personen oder Haushalten eine geordnete Schuldenbefreiung innerhalb von etwa 3 bis 6 Jahren ermöglicht.

Sie ist allerdings in vielen Fällen erst der letzte Schritt. Davor gibt es noch andere Möglichkeiten, sich von den Schulden zu befreien:

Schuldnerberatung

Zunächst ist es wichtig, sich eine genaue Übersicht über die eigenen Finanzen zu machen. Schauen Sie daher alle Unterlagen zu Ihren Schulden, Einnahmen und Ihrem Vermögen durch, auch die Post Ihrer Gläubiger. Reicht Ihr Einkommen noch zum Leben, obwohl Sie damit alle Schulden tilgen müssen? Bringen Sie diese Unterlagen zu einem Termin mit. Gern helfen wir Ihnen dabei, wieder die Übersicht über Ihre Finanzlage zu bekommen.

Als erfahrene Anwälte können wir einen außergerichtlichen Schuldenvergleich mit Ihren Gläubigern verhandeln und mit Ihnen ein nachhaltiges Entschuldungskonzept bzw. einen Schuldenbereinigungsplan erstellen.

Sollten diese Maßnahmen nicht helfen, kann für Sie die Privatinsolvenz ein hoffnungsvoller Ausweg sein. Spätestens dann verlangt das Gericht eine aktuelle Aufstellung Ihrer Finanzlage und die Nachweise für die außergerichtlichen Maßnahmen. Den Antrag bereiten wir dann gerne für Sie vor.

2. Was bedeutet die Privatinsolvenz für Sie?

Ist die Insolvenz juristisch begleitet und gut geplant, brauchen Sie sich vor dieser Zeit nicht zu fürchten. Wir beraten Sie umfassend zu diesem Thema und gehen den Weg gemeinsam.

Kurz vor einer Privatinsolvenz dürfen Sie nicht mehr frei mit Ihrem Geld umgehen, sondern müssen aufpassen, dass nichts mehr unnötig verschwendet wird. Natürlich dürfen Sie sich weiter maßvoll um Ihren Lebensunterhalt und den Ihrer Familie kümmern. Dazu gehören neben Nahrungsmitteln insbesondere die Miete, Strom, Gas und Wasser. Komplizierter wird es allerdings mit allen anderen Zahlungen. Wir zeigen Ihnen gern die Grenzen zwischen erlaubten und verbotenen Handlungen auf. Außerdem werden manche Zahlungen unnötig, weil sie später in die Insolvenzmasse fallen. Daher beraten wir Sie auch, welche weiterhin wichtig sind und welche nicht.

Sobald die Privatinsolvenz eröffnet wurde, können die Gläubiger nicht mehr pfänden oder eine eidesstattliche Versicherung verlangen – und Sie können aufatmen.

Während des Insolvenzverfahrens ist dann zwar kein ausschweifender Lebensstil möglich, aber die Pfändungsfreigrenze stellt sicher, ausreichend Geld zum Leben übrig zu haben. Auf jeden Fall müssen Schuldner deutlich geringere Raten an die Gläubiger zahlen, als sie ihnen eigentlich schulden.

Am Ende des Verfahrens werden Ihnen alle Restschulden erlassen und Sie können neu beginnen!

3. Die Vorteile der anwaltlichen Beratung

Sie werden in jedem Fall spätestens dann Hilfe benötigen, wenn Sie einen Insolvenzantrag stellen wollen. Die Insolvenzordnung schreibt nämlich vor, dass jeder Schuldner mit einer Bescheinigung einer „geeigneten Person oder Stelle“ zeigen muss, dass er vergeblich versucht hat, sich mit den Gläubigern zu einigen.

Neben auf das Insolvenzrecht spezialisierten Rechtsanwälten können sich Betroffene bis zu einer bestimmten Anzahl an Gläubigern hierzu auch an die Stellen der öffentlichen Schuldnerberatung wenden. Der größte Nachteil dabei sind aber die langen Wartezeiten von mehreren Monaten bis zum ersten Termin. Für viele ist es bis dahin zu spät, der Situation rechtzeitig und angemessen zu begegnen. Außerdem hängt die Qualität der Beratung stark von der jeweiligen Beratungsstelle ab.

Unsere Kanzlei kann Ihnen sofort einen Termin anbieten. Wir kennen alle Fristen und sind verpflichtet, einen eventuellen Antrag auf Privatinsolvenz innerhalb von drei Monaten bei Gericht einzureichen. Bei einer spezialisierten Kanzlei können Sie sich zudem sicher sein, umfassend und fehlerfrei über alle Optionen beraten zu werden und den für Sie besten Weg aus den Schulden zu finden. Aufgrund unserer Schweigepflicht können Sie sich darauf verlassen, dass Ihre Probleme diskret behandelt werden.

Entscheiden Sie sich für die individuelle Betreuung durch unsere erfahrenen Anwälte, so werden wir auch eine Lösung für die aufgrund der Gebührenordnung anfallenden Kosten finden. Wir helfen Ihnen, bei Gericht einen Antrag auf Beratungshilfe zu stellen. Mit dem Berechtigungsschein in der Hand liegt Ihr Eigenanteil dann bei lediglich 10 bis 15 Euro. In einer derart schwierigen wirtschaftlichen Situation werden Sie leicht nachweisen können, dass Sie die Kosten der anwaltlichen Beratung nicht aus eigenen Mitteln aufbringen können.