Scheitern der außergerichtlichen Einigung

Stimmt ein Gläubiger dem Schuldenbereinigungsplan nicht zu, gilt der Versuch der außergerichtlichen Einigung als gescheitert. Der außergerichtliche Versuch muss zwingend zuerst angestrebt werden, bevor ein Insolvenzverfahren startet. Für das Scheitern erhalten Sie eine Bescheinigung, dass ein solcher Versuch stattgefunden hat.

Mehr Informationen finden Sie hier:

Insolvenz: der erste Schritt zur Schuldenfreiheit?