Pfändungsbeschluss

Ein Pfändungsbeschluss wird durch das jeweils örtlich und sachlich zuständige Amtsgericht erlassen. Der Pfändungsbeschluss bewirkt, dass Erstattungs- und Vergütungsansprüche mit einem Pfandrecht belastet werden.   Mehr Informationen finden Sie hier:   Pfändung von Erstattungs- und Vergütungsansprüchen


Beteiligungserwerb

Unter einem Beteiligungserwerb versteht man die Übernahme eines anderen Unternehmens.   Mehr Informationen finden Sie hier:   Neues Urteil zur Sanierungsklausel – keine Steuernachzahlungen mehr


Sanierungsklausel

Durch die Sanierungsklausel sollen Unternehmen bei einer Übernahme eines anderen Unternehmens (Beteiligungserwerb) die Verlustvorträge des erkauften Unternehmens steuerlich besser nutzen können.   Mehr Informationen finden Sie hier: Neues Urteil zur Sanierungsklausel – keine Steuernachzahlungen mehr


Insolvenzordnung

Das Insolvenzrecht Deutschlands ist das Rechtsgebiet des deutschen Zivilrechts, das sich auf materiell- und verfahrensrechtlichem Gebiet mit den Rechten von Gläubigern bei Zahlungsunfähigkeit des Schuldners befasst.   Informationen zu allen wesentlichen Themen der Insolvent finden Sie beispielsweise hier:   So holen Sie Ihr Geld zurück: Insolvenz von „Containervermittler P&R“


Pfändungsfreigrenze

Außergewöhnliche Belastungen können dazu führen, dass die jeweilige Pfändungsfreigrenze für einen Schuldner nicht mehr ausreicht. In diesem Fall dürfen die Pfändungsgrenzen für die betroffenen Schuldner angehoben werden, um auch künftig noch die Kosten für den Lebensunterhalt zu decken.   Mehr Informationen finden Sie hier: Wie kann ich Pfändungsfreigrenzen anheben?


Vereinfachtes Insolvenzverfahren

Die Grenze von 20 Gläubigern spielt bei der Insolvenz eine wichtige Rolle. Hier unterscheidet sich, ob ein Regelinsolvenzverfahren oder ein Verbraucherinsolvenzverfahren angemeldet werden muss. Für Personen mit weniger als 20 Gläubigern kommt das Verbraucherinsolvenzverfahren infrage. Mehr Informationen finden Sie hier:   Mehr als 20 Gläubiger: welches Verfahren trifft zu?


Selbstständige

In Bezug auf die verschiedenen Insolvenzverfahren gibt es einen großen Mythos: Selbstständige dürfen demnach nicht in die Privatinsolvenz gehen. Hierbei handelt es sich um einen Irrtum, denn natürlich steht auch Selbstständigen bei hohen Schulden die Restschuldbefreiung zu. Mehr Informationen finden Sie hier: Mythos: Privatinsolvenz für Selbstständige?  


Privatpersonen

Die Privatinsolvenz kann von jeder Privatperson oder jedem privaten Haushalt beantragt werden.   Mehr Informationen finden Sie hier:   Wie lange dauert eine Privatinsolvenz?  


Insolvenzmasse

Nach der Legaldefinition des § 35 Insolvenzordnung umfasst die Insolvenzmasse das gesamte Vermögen, das dem Insolvenzschuldner zur Zeit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens gehört und das er während des Verfahrens erlangt.   Mehr Informationen finden Sie z.B. hier:   Kann ein Haus aus der Insolvenzmasse ausgelöst werden?  


Vermögensübersicht

Eine Vermögensübersicht bietet den optimalen Überblick über Soll und Haben und erleichtert Ihnen die Investitionsplanung. Sie ist folglich das wichtigste Instrument, um die Liquidität zu erhalten.   Mehr Informationen finden Sie hier: Businessplan: Finanzplanung oft zu optimistisch